IGS-Industrielle Gefahrenmeldesysteme GmbH

Technology for life safety and security

Datenblätter Funkeinbruchmeldesystem Telenot DSS2

Funk-Rauchmelder FRM 285 Funk-Rauchmelder FRM 285

Funk-Rauchwarnmelder FRM 285 in gefälligem Gehäusedesign (Designvariante 5). Der Funk-Rauchwarnmelder FRM 285 ist eine Komponente des Drahtlosen Sicherungssystems DSS2. Mit Hilfe des Funk-Gateways FGW 210 kann der Funk-Rauchwarnmelder mit den TELENOT Einbruchmelderzentralen complex 200H / 400H verbunden werden.

Es findet keine Vernetzung der Rauchwarnmelder untereinander statt.

Der Funk-Rauchwarnmelder detektiert Rauch wie er bei Schwelbränden oder offenem Feuer entsteht. Dringt Rauch in die Meßkammer ein, erfolgt die frühzeitige akustische Alarmierung am Melder. Zugleich wird der Alarm an die Gefahrenmelderzentrale übermittelt.

Lieferbar in RAL 9016 verkehrsweiß und ähnlich RAL 9006 weißaluminium!

Technische Daten:

  • batteriebetriebener Rauchwarnmelder nach dem Streulichtprinzip
  • hohe Betriebssicherheit und Vermeidung von Täuschungsalarmen durch intelligente Auswertung des Messkammersignals
  • Verschmutzungserkennung und Störanzeige bei Erreichen der max. Verschmutzungswelle
  • periodischer Sensortest der Messkammer
  • optische- und akustische Alarmanzeige
  • im Alarmfall lautstarker Signalton von über 85 dBA
  • Überwachung der Batteriekapazität
  • Betriebstemperatur -10 °C bis +60 °C
  • maximale Überwachungsfläche 60 m², bis 6 m Montagehöhe
  • Schutzart IP 40 (EN 60 529)
  • Abmessungen (D110xH59) mm
  • Stromversorgung TELENOT-Lithiumbatterie LB 9 J (im Lieferumfang enthalten)

Das drahtlose Sicherungssystem DSS2 (VdS-Systemanerkennung S 109705) ermöglicht die Integration von Funkkomponenten in Einbruchmelderzentralen complex 200H/400H. Mit Hilfe eines Funk-Gateways, angeschlossen am com2BUS der EMZ, werden Funkmelder mit der EMZ verbunden. Damit wird aus einer konventionellen EMZ eine Hybrid-EMZ.

Die Signale zwischen dem Funkgateway FGW 210 und den Funkkomponenten werden durch Funkwellen übertragen. Das besondere Merkmal am Funk ist die Ausbreitung der Funkwellen durch Mauern und über Grundstücksgrenzen usw. hinweg. Diese zunächst nützliche Eigenschaft kann aber dann störend wirken, wenn mehrere Funkteilnehmer in räumlicher Nähe die gleichen Funkfrequenzen benutzen. Da diese Zustände ständig wechseln können, ist ein Verfahren notwendig, welches im Bedarfsfall automatisch von belegten auf unbelegte Funkkanäle umschaltet, ohne dass Meldungen verloren gehen.

Ein solches Verfahren ist das automatische Frequenzmanagementsystem MCRT® von TELENOT. Für das DSS2 ist das ISM-Frequenzband (433,05 bis 434,79 MHz) nach einem unregelmäßigen, TELENOT-eigenen Kanalraster in 12 Funkkanäle aufgeteilt. Das MCRT-System wählt daraus automatisch drei ungestörte Kanäle für die Datenübertragung aus. Sollte es auf einem Kanal während des Betriebes zu Beeinflussungen durch andere Funkaktivitäten kommen, wird automatisch auf den anderen, nicht gestörten Kanal gewechselt. Alle DSS2-Funkkomponenten arbeiten bidirektional und sind somit in der Lage Meldungen zu senden und zu empfangen.

Die Funkreichweite der Funkkomponenten ist abhängig von den örtlichen Gegebenheiten und kann je nach Anzahl und Art der zu durchdringenden Wände zwischen 20 und 300 m betragen. Dies entspricht in etwa den Reichweiteverhältnissen wie man sie auch von einem schnurlosen Telefon her kennt. Bei Sichtverbindungen im freien Gelände können deutlich größere Reichweiten zu Stande kommen.

Die Parametrierung erfolgt mit der Software "compasX" im Rahmen der complex 200H/400H-Parametrierung.

Merkmale des drahtlosen Sicherungssystem DSS2:

  • automatisches Frequenzmanagementsystem
  • systemspezifisches Kanalraster aus 12 Kanälen
  • Fremdfunk-Anzeige und Meldung
  • statistische Kanalbewertung
  • permanenter Dreikanalbetrieb auf den besten Kanälen
  • schnelle Umschaltung auf Ersatzkanäle
  • Werkscodierung aller Systemkomponenten
  • über 16 Mio. Codierungen je Komponententyp
  • automatisches Einlernen der Systemkomponenten
  • stetiger Selbsttest der Systemkomponenten
  • Wechselcode des sicherheitsrelevanten Datenverkehrs
  • Integration von max. 100 Funkteilnehmer / 165 Meldepunkte an der EMZ
  • Integration von zusätzlich 8 Mobile Bedienteile
  • Anlagenzustände an den Bedienteilen sofort erkennbar

Zubehör:

  • Meldersicherungsschrauben, MSS, VE = 30 Stück

Bitte beachten Sie, dass alle Informationen ohne Gewähr sind und auf Herstellerangaben beruhen. Technische Änderungen an Geräten und Ausführungen sind natürlich jederzeit möglich und können unter Umständen in unseren Informationen noch nicht enthalten sein.

Suchen

Alle Darstellungen, Abbildungen und Texte (c) 2017 by IGS-GmbH, D-58135 Hagen Impressum | Datenschutzerklärung | Haftungsausschluss


Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr erfahren