IGS-Industrielle Gefahrenmeldesysteme GmbH

Technology for life safety and security

Lichtrufsystem Ackermann Clino - clino-99plus - Zentrale Komponenten

Dieses System wurde zwischenzeitlich ersetzt durch das System Clino Systevo. Bitte wählen Sie links im Menü Ihren Favoriten.

Gruppenzentrale

Gruppenzentrale

Gruppenzentrale als Steuereinheit für eine Organisationseinheit wie z.B. Station oder Wohnbereich, Verwaltung von max. 127 aktiven Systemkomponenten am Zimmerbus wie z.B. Zimmerterminals, Zimmer-Elektronikmodule, Informationsdisplays sowie weiterer Einheiten. Einsatz eines Zimmerbus-Repeaters ab 64 aktiven Systemkomponenten notwendig.

Die Segmentierung des Zimmerbusses einer Gruppenzentrale kann in bis zu sechs Untergruppen erfolgen. Die Gruppenzentrale überwacht und synchronisiert den gesamten Datenverkehr sowie die Audioverbindungen (Gespräche, Durchsagen) innerhalb der Organisationseinheit und koordiniert die Kommunikation zu weiteren Gruppenzentralen. Sie dient außerdem zur Steuerung von Displayanzeigen und akustischen Rufmeldungen, gemäß festgelegter Prioritäten und Diensten (Zusammenschaltungen) innerhalb einer Systeminstallation.

In einem clino System 99plus ist der Einsatz von maximal 64 Gruppenzentralen mit bis zu 250 logischen Gruppen (Untergruppen) realisierbar. Die Vernetzung von Gruppenzentralen erfolgt entweder über den Stationsbus (Daten/Audio) oder über die ETH-Schnittstelle (nur Daten), die Installation kann zentral oder dezentral erfolgen. Eine Hauptgruppenzentrale stellt die Verbindung zum übergeordneten Bedienrechner via ETH-LAN her und steuert die Eskalation von Meldungen innerhalb des gesamten Systems. Eine Projektspezifische Planung der Zentralenausstattung ist ab 500 Zimmern notwendig.

Leistungsmerkmale:

  • digitaler Audio-Bus mit 1 Sprachkanal für die Kommunikation innerhalb der Station
  • Datenaustausch mit anderen Gruppenzentralen über den Stationsbus bzw. ETH-LAN
  • Gruppenübergreifende Audio-Kommunikation nur über den Stationsbus
  • Service-Funktionen: Software Download, Fernwartung (in Verbindung mit angeschlossenem Bedienrechner clino System 99plus)
  • Vernetzung von bis zu 64 Gruppenzentralen über POF bzw. HCS-Kabel oder ETH-LAN
  • bis zu 6 Untergruppen je Gruppenzentrale
  • zentrale und dezentrale Installation

Sicherheitsmerkmale:

  • Datenerhalt bei Netzausfall (USV gem. DIN VDE 0834 erforderlich)
  • 1 x Relais-Kontakt zur Meldung von Störungen innerhalb der Gruppe als Sammelmeldung
  • 4 frei konfigurierbare Eingänge
  • galvanische Trennung zu anderen Gruppenzentralen durch POF- bzw. ETH-Verbindung
  • Statusanzeige über LED's sowie ein LC-Display mit 2 x 8 Zeichen

Audio-ISDN-Interface

Audio-ISDN-Interface

Audio-ISDN-Interface als Audio-Schnittstelle zwischen dem clino System 99plus und einer klassischen Tk-Anlage mit ISDN-Anschlusstechnologie. Bei der Konfiguration können dem Audio-ISDN-Interface bis zu 10 Mehrfachnummern (MSN) zugeordnet werden.

Funktionsmodus "Rufabfrage"

  • Möglichkeit zur Abfrage von Systemmeldungen per mobilem Endgerät (z.B. DECT, WLAN, GSM) über einen ISDN-Anschluss der TK-Anlage.
  • Bei eingehenden Systemmeldungen (z.B. Rufe, Notrufe, Alarmrufe) werden die verfügbaren Rückrufnummern (aus dem MSN-Pool) dynamisch gemäß Konfiguration der Gruppenzentrale zugewiesen. Per optionaler Kopplungssoftware (Artikel 83WE130 oder 83WE140) wird dem Empfänger (z.B. einem DECT-Endgerät) die jeweilige Rückrufnummer mitgeteilt, die bei Verwendung des clino call DECT Systems einen automatischen Gesprächsaufbau mit einem Tastendruck ermöglicht

Funktionsmodus "Call to phone"

  • Möglichkeit zur automatischen bis zu bettenweise selektiven Weiterleitung von Systemmeldungen (z.B. Rufe, Notrufe, Alarmrufe) an einen externen TK-Anschluss zur weiteren Rufbearbeitung.
  • Rufnummerübertragung der MSN an den externen TK-Anschluss zur Identifikation des Rufauslösenden Teilnehmers. Sprachkommunikation bei Rufannahme z.B. durch eine Hausnotrufzentrale oder GSM-Mobiltelefon.
  • Unterstützung von Sicherheitsoptionen wie Mindestgesprächsdauer und alternativer Eskalationsmöglichkeit.
  • Bei der Konfiguration wird je 1 Teilnehmer (Zimmer) einer Mehrfachnummern (MSN) des Audio-ISDN-Interface zugewiesen. Maximal 10 Teilnehmer pro AII möglich.
  • Rufweiterleitung in Abhängigkeit der ausgelösten Rufart sowie von einem aktiven Dienst / Zusammenschaltung. Diese Funktion erfordert das Leistungsmerkmal CLIP sowohl in der Tk-Anlage als auch Seitens der Netzanbieter

Als zentrale Komponenten können bis zu 8 Einheiten in den Stationsbus eines Systems eingebunden werden.


Türsprechmodul BM-99-TS

Türsprechmodul BM-99-TS

Türsprechmodul für die Integration eines Türkommunikationsmoduls in die Rufanlage. Das Türsprechmodul dient als Gateway zwischen einer kombinierten Lautsprecher/Mikrofon/Ruftasteneinheit und dem übergeordneten Zimmerterminal. Der Anschluss von max. 8 aktiven Modulen (inkl. Türsprechmodul) über den Bettenbus an ein Zimmerterminal ist möglich. Über einen separaten Steuerausgang lässt sich in Verbindung mit der Aktoreinheit z.B. ein Türöffner steuern. Mögliche Längenbeschränkungen der Zuleitungen sind zu beachten.

Bestückung:

  • 1 Ruftaste - rot - mit LED-Beruhigungslampe und Findelicht
  • 1 Abstelltaste - grün - mit LED-Bestätigungslampe
  • Tasten ggf. deaktivierbar durch Programmierung

Ein-/Ausgänge:

  • Türrufeingang
  • Aktorausgang

Funktionen:

  • Auslösung Türruf (z.B. in Verbindung mit einer kombinierten Lautsprecher/Mikrofon/Ruftasteneinheit)
  • Übertragung von Gesprächen und Daten zum übergeordneten Zimmerterminal
  • Steuerfunktion für z. B. Türöffner über einen separaten Steuer-Ausgang in Verbindung mit einer Aktoreinheit (nach Gesprächsende)

Zimmerbus-Weiche, -Repeater, -Abschluss aktiv

Zimmerbus-Weiche, -Repeater, -Abschluss aktiv

Bus-Weiche und/oder -Repeater, ermöglicht die Verzweigung am Zimmerbus und kann als Verstärker für diesen eingesetzt werden.

Bei dem clino System 99plus werden je 2 Einheiten für den Zimmerbus benötigt, eine für die Datenleitung und eine für die Audioleitung.

Zimmerbus-Abschluss passiv

Bus-Abschluss passiv, schließt den Zimmerbus mit der zugehörigen Impedanz ab.


ZT-Audio-Koppelmodul ZT-AK

ZT-Audio-Koppelmodul ZT-AK

Das ZT-Audio-Koppelmodul ZT-AK dient als Basisgerät zur bidirektionalen Audiokopplung der Systeme clino phon 95 und clino System 99plus. Das ZT-AK setzt als Mediengateway die digitale Übertragungstechnik des clino Systems 99plus und die analogen Audiosignale des clino phon 95 um.

Die Vernetzung der Einheit mit weiteren Systemkomponenten wie der Gruppenzentrale clino System 99plus erfolgt über den Stationsbus. Der Audiokanal des ZT-AK ist nutzbar für die Dienste "Rufabfrage", "Nebenabfrage", "Sammeldurchsage". Zusätzlich muss das Audio- Koppelinterface AKI für jeweils 2 ZT-AK eingesetzt werden.


ZT-ELA-Koppelmodul ZT-EK

ZT-ELA-Koppelmodul ZT-EK

ZT-ELA-Koppelmodul ZT-EK dient als Basisgerät zur ELA-Kopplung der Systeme clino phon 95 und clino System 99plus durch ein ELA-System. Das ZT-EK setzt die analogen Audiosignale des externen ELA-Systems in die digitale Übertragungstechnik des clino Systems 99plus um.

Die Vernetzung der Einheit mit weiteren Systemkomponenten wie der Gruppenzentrale clino System 99plus erfolgt über den Stationsbus. Der ELA-Kanal des ZT-EK ist nutzbar für die Aufschaltung von externen "Sammeldurchsagen" und kann an vordefinierte, selektive Ziele gerichtet werden.


Bedienrechner

Bedienrechner

Bedienrechner der Rufanlage für die Konfiguration, Anzeige, Bedienung und Protokollierung im clino System 99plus. Zudem als Schnittstelle zu Fremdsystemen wie PSA, EDV, ZLT etc. Bestehend aus Rechner mit Tastatur, Maus, HDD, FDD, DVD-CDR/RW, Schnittstellen (seriell, LAN, USB).

Ausstattung mit Anwendersoftware für folgende Funktionen:

  • Konfigurationstool clino System 99plus
  • Zuweisung der Zimmerkonfiguration
  • Definition von Funktionen und Parametern der Rufanlage
  • Einrichtung der Rufarten, Rufartgruppen, Rufart-Aufwertungen
  • Konfiguration von Aktoren zur Steuerung von externen Systemen (z.B. Licht, Jalousien)
  • Einstellung von Radio- und TV-Programmen
  • Service-Funktionen
  • Datenbank-Management-System zur Datenspeicherung
  • System-Management-Tools zur Systemanalyse
  • Netzwerk-Funktionen für Systemzugriffe
  • Frei konfigurierbare Dienste (Gruppenzusammenschaltungen)
  • Zuordnung von zeitlich definierten Diensten
  • Auswahl von Rufartgruppen bei Diensten
  • Definition zielorientierter Weiterleitung von Meldungen zwischen Gruppen der Rufanlage
  • Frei konfigurierbare Durchsagefunktionen (Sammeldurchsagen)
  • Auswahl von Zielen bei Sammeldurchsagen
  • Störungsüberwachung und Meldung (gemäß DIN VDE 0834)
  • Grafische und tabellarische Anzeige von Meldungen nach Priorität, Rufart und zeitlichem Eingang geordnet
  • Anwesenheitsmeldung AW1 und AW2
  • Rufmeldungen (Normal-, WC-, Arzt-, Prioritätsruf etc.)
  • Störungsmeldungen (gemäß DIN DVE 0834 Verwendungsbereich II)
  • Rufabfrage (z.B. in Verbindung mit einer KSA)
  • Rufabstellung (z.B. in Verbindung mit einer KSA)
  • Anwählen von Zimmern (z.B. in Verbindung mit einer KSA)
  • Sammeldurchsage in Zimmer oder ausgewählte Ziele (z.B. in Verbindung mit einer KSA)
  • Eingabe und Verwaltung von Patientendaten inkl. Verwaltung der Bettenbelegung (manuell)
  • Zugriffskontrolle über Benutzerkennung (wenn erforderlich)
  • Ausgabe der Daten auf einem angeschlossenen Drucker

Optional:

  • Nachrichtenübertragung an ein drahtloses Meldungssystem (z.B. Personensuchanlage-PSA- oder Tk-Anlage -DECT-)
  • Frei konfigurierbare Empfängeradressen für Meldungen aus Gruppen der Rufanlage
  • Definition des Anzeigeformates der zu übertragenden Nachrichten
  • Einrichtung von unterschiedlichen Diensten (z.B. Tag-, Nachtdienst)
  • Zuordnung von Wiederholzeiten, akustischen Ruftönen, etc.

Mindest-Ausstattung:

  • Midi-Towergehäuse
  • Mainboard mit Athlon64 X2 2,9 GHz oder gleichwertig
  • RAM-Speicher min. 1GB
  • Festplatte (HDD) min. 160GB
  • Laufwerk DVD-CDR/RW (inkl. Software)
  • Softwarepaket für Datensicherung
  • VGA-Grafikkarte
  • 3* RS232, 1* parallel, USB, • 2* LAN Ethernet (10/100/1000 MBit)
  • LAN Crossover-Kabel
  • Maus und Tastatur
  • ISDN-Terminaladapter und Software für Ferndiagnose
  • Funkuhr DCF-77
  • Windows XP professionell
  • Datenbank-Management System
  • Anwendersoftware für clino System 99plus
  • Lieferung ohne Monitor!

Bedienrechner Systemmigration

Bedienrechner Systemmigration

Bedienrechner der Rufanlage für die Konfiguration, Anzeige, Bedienung und Protokollierung in einem Kopplungssystem clino System 99plus mit clino phon 95. Zudem als Schnittstelle zu Fremdsystemen wie PSA, BMA etc. Bestehend aus Rechner mit Tastatur, Maus, HDD, FDD, DVD-CDR/RW, Schnittstellen (seriell, LAN, USB).

Ausstattung mit Anwendersoftware:

  • Konfigurationstools (clino System 99plus/clino phon 95)
  • Zuweisung der Zimmerkonfiguration
  • Definition von Funktionen und Parametern der Rufanlage
  • Einrichtung der Rufarten, Rufartgruppen, Rufart-Aufwertungen
  • Konfiguration bei clino System 99plus von Aktoren zur Steuerung von externen Systemen (z.B. Licht, Jalousien)
  • Einstellung von Radio- und TV-Programmen
  • Service-Funktionen
  • Datenbank-Management-System
  • System-Management-Tools
  • Netzwerk-Funktionen für Systemzugriffe
  • Frei konfigurierbare Dienste (Gruppenzusammenschaltungen)
  • Zuordnung von zeitlichen Diensten
  • Auswahl von Rufartgruppen bei Diensten
  • Definition zielorientierter Weiterleitung von Meldungen zwischen Gruppen der Rufanlage
  • Frei konfigurierbare Durchsagefunktionen (Sammeldurchsagen)
  • Auswahl von Zielen bei Durchsagen
  • Störungsüberwachung und Meldung (gemäß DIN VDE 0834)
  • Grafische und tabellarische Anzeige von Meldungen nach Priorität, Rufart und zeitlichem Eingang geordnet
  • Systemmeldungen (AW, Ruf, Störung)
  • Rufabfrage (z.B. Verbindung mit einer KSA)
  • Rufabstellung (z.B. Verbindung mit einer KSA)
  • Anwählen von Zimmern (z.B. Verbindung mit einer KSA)
  • Sammeldurchsage in Zimmer oder ausgewählte Ziele (z.B. Verbindung mit einer KSA)
  • Eingabe und Verwaltung von Patientendaten inkl. Verwaltung der Bettenbelegung (manuell)
  • Zugriffskontrolle über Benutzerkennung (wenn erforderlich)

Optional:

  • Nachrichtenübertragung an ein drahtloses Meldungssystem (z.B. Personensuchanlage -PSA- oder Tk-Anlage -DECT-)
  • Frei konfigurierbare Empfängeradressen für Meldungen aus Gruppen der Rufanlage
  • Definition des Anzeigeformates der zu übertragenden Nachrichten
  • Einrichtung von unterschiedlichen Diensten (z.B. Tag-, Nachtdienst)
  • Zuordnung von Wiederholzeiten, akustischen Ruftönen, etc.

Hinweise zur Systemkopplung:

  • Mögliche Einschränkung verfügbarer Systemfunktionen der clino Systeme 99plus/clino phon 95 durch die Systemkopplung.
  • Max. Systemgrenzen sind zu beachten.
  • Ggf. ist eine technische Prüfung der Kopplungsmöglichkeit notwendig.

Mindest-Ausstattung:

  • Midi-Towergehäuse
  • Mainboard mit Athlon64 X2 2,9 GHz oder gleichwertig
  • RAM-Speicher min. 1GB
  • Festplatte (HDD) min. 160GB
  • Laufwerk DVD-CDR/RW (inkl. Software)
  • Softwarepaket für Datensicherung
  • VGA-Grafikkarte
  • 3* RS232, 2* RS422, 1* parallel, USB, 2* LAN Ethernet (10/100/1000 MBit)
  • LAN Crossover-Kabel
  • Maus und Tastatur
  • ISDN-Terminaladapter und Software für Ferndiagnose
  • Funkuhr DCF-77
  • Windows XP professionell
  • SQL-Datenbank-Management System
  • Anwendersoftware für Systemkopplung
  • Lieferung ohne Monitor

Steuerzentrale CL

Steuerzentrale CL

Steuerzentrale der Rufanlage u.a. für die Konfigurationsübertragung, Protokollierung sowie als Schnittstelle zu Fremdsystemen wie Personensuchanlage oder DECT-System. Die Konfiguration erfolgt über einen externen PC.

CD mit Anwendersoftware für folgende Funktionen:

  • Konfigurationstool
  • Zuweisung der Zimmerkonfiguration
  • Definition von Funktionen und Parametern der Rufanlage
  • Einrichtung der Rufarten, Rufartgruppen, Rufart-Aufwertungen
  • Konfiguration von Aktoren zur Steuerung von externen Systemen (z.B. Licht, Jalousien)
  • Einstellung von Radio- und TV-Programmen
  • Service-Funktionen
  • Datenbank-Management-System zur Datenspeicherung
  • System-Management-Tools zur Systemanalyse
  • Netzwerk-Funktionen für Systemzugriffe
  • Frei konfigurierbare Dienste (Gruppenzusammenschaltungen)
  • Zuordnung von zeitlich definierten Diensten
  • Auswahl von Rufartgruppen bei Diensten
  • Definition zielorientierter Weiterleitung von Meldungen zwischen Gruppen der Rufanlage
  • Frei konfigurierbare Durchsagefunktionen (Sammeldurchsagen)
  • Auswahl von Zielen bei Sammeldurchsagen
  • Störungsüberwachung und Meldung (gemäß DIN VDE 0834)

Optional:

  • Nachrichtenübertragung an ein drahtloses Meldungssystem (z.B. Personensuchanlage -PSA- oder Tk-Anlage -DECT-)
  • Frei konfigurierbare Empfängeradressen für Meldungen aus Gruppen der Rufanlage
  • Definition des Anzeigeformates der zu übertragenden Nachrichten
  • Einrichtung von unterschiedlichen Diensten (z.B. Tag-, Nachtdienst)
  • Zuordnung von Wiederholzeiten, akustischen Ruftönen, etc.

Mindest-Ausstattung:

  • Mini-Steuerzentrale
  • Mainboard mit Sempron 2 GHz oder gleichwertig
  • RAM-Speicher min. 512MB
  • Festplatte (HDD) min. 80GB
  • 3* RS232, 1* parallel, USB, 2* LAN Ethernet (10/100/1000 MBit)
  • LAN Crossover-Kabel
  • Funkuhr DCF-77
  • Windows XP professionell
  • Datenbank-Management System
  • Anwendersoftware für clino System 99plus

Datenblätter mit Detailinformationen:

Bedienrechner PW-System clino opt 99
Gruppenzentrale clino opt 99 (ohne Audio)
Konzentrierte Stationsabfrage clino opt 99 Typ B2
Konzentrierte Stationsabfrage clino opt 99 Typ A1
Displaymodul für Bettenbus
Zimmerterminal mit Display, Arztruf clino phon 99
Bettenmodul clino phon 99
Patientenhandgerät clino phon 99 Typ A1
Wandelektronik clino opt 99 Typ A2
Informationsdisplay einseitig für Wandmontage System 99 Typ A1

Suchen

Alle Darstellungen, Abbildungen und Texte (c) 2017 by IGS-GmbH, D-58135 Hagen Impressum | Datenschutzerklärung | Haftungsausschluss


Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr erfahren