IGS-Industrielle Gefahrenmeldesysteme GmbH

Technology for life safety and security

Zubehör für die Brandmeldetechnik

Die DIN 14675 definiert die Notwendigkeit eines Feuerwehrschlüsseldepots wie folgt:

Der gewaltfreie Zutritt und die Zufahrt zu allen mit Brandmeldern bzw. selbsttätigen Löschanlagen geschützten Räumen ist bei Brandalarm durch geeignetes Personal mit Schlüsselgewalt rund um die Uhr vom Betreiber der Brandmeldeanlage sicherzustellen.

Ist dies in begründeten Fällen nicht möglich, kann auf schriftlichen Antrag des verantwortlichen Betreibers der betroffenen baulichen Anlage als Ersatzvornahme der Einbau eines Feuerwehr-Schlüsseldepots (FSD), einer optischen Informationsleuchte und eines Freischaltelements (FSE) zugestanden werden. Vor einer Antragstellung muss zwischen dem Betreiber der Brandmeldeanlage und dem dafür zuständigen Schadensversicherer abgeklärt werden, welche Klasse des Feuerwehr-Schlüsseldepots zum Einbau kommen soll.

ANMERKUNG: Wird ein FSD installiert, ist die Aufbewahrung von Schlüsseln für den Versicherungsort eine Gefahrenerhöhung, die dem Einbruchdiebstahlversicherer angezeigt werden muss. Ist das FSD nicht vom Versicherer anerkannt und/oder nicht nach den VdS-Richtlinien installiert, besteht möglicherweise kein Versicherungsschutz für Schäden durch Einbruchdiebstahl, wenn das Gebäude mit dem aus dem FSD entwendeten Schlüssel geöffnet wurde.

Das Feuerwehr-Schlüsseldepot wird verwendet, um der Feuerwehr bei einem Brandalarm den gewaltfreien Zutritt zum Gebäude zu ermöglichen. Die Objektschlüssel sind dazu sicher im FSD zu verwahren und nur der verantwortlichen Person der Feuerwehr bei Brandalarm zugänglich zu machen.


Feuerwehrschlüsseldepot FSD2

Feuerwehrschlüsseldepot

Ein Schlüsseldepot ermöglicht der Feuerwehr im Gefahrenfall einen gewaltlosen Zugang zum Objekt bzw. Sicherungsbereich.

Gesichert hinter einer von der Brandmelderzentrale elektronisch überwachten Tür und einer weiteren, mechanisch gesicherten Tür, zu der nur die örtliche Feuerwehr die Schlüssel besitzt, befindet sich zum Beispiel der Generalhauptschlüssel des Objektes. Neben einer Flächen- und Öffnungssicherung des Tresors wird dieser Schlüssel zusätzlich über einen Kontakt auf Anwesenheit überwacht, so dass ein Missbrauch weitestgehend ausgeschlossen ist. Voraussetzung ist natürlich, dass die Alarm- und Sabotageinformationen aus diesem Gerät mittels eines entsprechendes Übertragungsgerätes an eine ständig besetzte Stelle weitergeleitet werden.

Die von uns vertriebenen Schlüsseldepots werden nur durch Verwendung von rostfreiem Edelstahl hergestellt und zeichnen sich aus durch eine gute Witterungsresistenz, hochwertige geschliffene Oberflächen, hohen mechanischen Widerstand gegen Beschädigungen und natürlich durch Ihre VdS-Zulassungen.

Die Neuentwicklung FSD-S2 ist geprägt von den Praxiserfahrungen im Einsatz. Dabei stand die Forderung nach Rationalisierung der Montage und Logistik im Mittelpunkt.

  • allseitiger Bohrvollschutz für erhöhten Sabotageschutz
  • Aufbewahrung für bis zu 6 Schlüssel oder Identifikationsmerkmalträger
  • Türstärke 6mm Edelstahl statt 5mm
  • 2-Step Montagesystem
  • leicht zugänglicher Tresorraum
  • Flächenheizung für optimierte Wärmeverteilung
  • Betriebsspannung umschaltbar 12/24V DC

Für die Montage im Zuge einer Baumaßnahme kann problemlos die Einbau-Konsole aus Edelstahl bauseits eingemauert werden. Bei der Endmontage wird das Schlüsseldepot dann nur noch eingeschoben, mit zwei Schrauben befestigt und angeschlossen.


Hohlsäule für das Schlüsseldepot

Hohlsäule für Feuerwehrschlüsseldepot

Die Feuerwehr fordert ein Feuerwehr-Schlüsseldepot im Zugangsbereich des Objektes. Integrieren Sie nach VdS 2105 das Feuerwehr-Schlüsseldepot in eine Edelstahlsäule.

Neben dem Schlüsseldepot werden eine Reihe von Komponenten der Gebäude-Außenkommunikation in unserer Multifunktionalen-Schlüsseldepotsäule zusammengefasst. Die vornehme Zurückhaltung der modernen und Zeitlosen Designlinie harmoniert mit den unterschiedlichsten Umgebungen.

  • Zweikammertechnik mit VdS-Anerkennung
  • Zugelassen zur Aufbewahrung aller Objektschlüssel, inklusive des Generalschlüssels
  • vorgerüstet für jede anerkannte Feuerwehr-Schließung

Rationelle Montage der Hohlsäule:

  • Fundamentarbeiten bereits während der Bauzeit
  • Hohlsäule aus Edelstahl: dadurch kein Betonverguss erforderlich
  • Säulenaufstellung im Zuge der Inbetriebnahme

Feuerwehr-Einsatzcenter

Feuerwehreinsatzcenter für den Ausseneinsatz

Kein Zeitverlust beim Gebäudezutritt!

Kein Zeitverlust zur Brandlokalisierung!

Die Feuerwehr erhält jetzt bereits außerhalb der Gebäude den schnellen Zugriff auf alle notwendigen Bedien- und Informationsmittel. Das Feuerwehr-Einsatz-Center FEC gewährleistet somit eine einfachere, schnellere und präzisere Koordination der Maßnahmen.

Der Betreiber der Brandmeldeanlage hat den Vorteil, das alle feuerwehrrelevanten Einsatzinstrumente wirtschaftlich außerhalb des Gebäudes installiert sind.

Das Feuerwehr-Anzeige-Tableau FAT nach DIN 14662 und das Feuerwehrbedienfeld FBF nach DIN 14661 sind kompatibel zu allen Brandmeldesystemen. Der Schwenkhebelverschluss ist vorgerüstet für einen bauseitigen Feuerwehr-Profilhalbzylinder nach DIN 18252.


Gefahrenmanagementsystem WinMag

Gefahrenmanagementsystem WinMag

Hier haben wir eine separate Seite für Sie angelegt.


Einsatzdateidepot

Mit unserem elektronischem Einsatzdateidepot können nahezu alle Forderungen und Auflagen der Brandschutzdienststellen realisiert werden. Auf der rechten Seite sind die Linienlaufkarten unter Verschluss für die Feuerwehr jederzeit zugängig, auf der linken Seite stehen alle Informationen der Brandmelderzentrale im Klartext zur Verfügung.

Die Bedienung erfolgt über das genormte Feuerwehrbedienfeld, hier können bei bedarf auch die Versionen München oder Berlin eingebaut werden. Zusätzlich ist ein Einbauplatz für einen Feuerwehrhauptmelder (ÜAG) vorhanden, der ebenfalls durch die Feuerwehrschließung geschützt ist.

Neben der Möglichkeit, systembezogene Anzeigetableaus zu verwenden, steht auch ein universelles Klartexttableau zur Verfügung, welches über eine neuartige Schnittstellentechnologie mit vielen bekannten Brandmeldesystemen kompatibel ist. Bei Verwendung dieses Tableaus kommen noch Zusatzfunktionen, wie z.B. eine automatische Alarmspeicherung, zum Tragen.


Feuerwehr-Anzeigetableau als Großdisplay

Feuerwehrdisplay

Das Feuerwehr-Anzeigetableau (FAT) ermöglicht die Anzeige von allen zur Brandbekämpfung notwendigen Informationen einer Brandmeldezentrale an einer abgesetzte Stelle. Das FAT kann an alle Brandmeldezentralen angeschlossen werden.


Feuerwehr-Anzeigetableau

Feuerwehranzeigetableau

Das mikroprozessorgesteuertes Feuerwehranzeigetableau nach E-DIN 14662 dient als zusätzliche Anzeige zur BMA. Serielle Kopplung an die BMZ über eine TTY Schnittstelle. Klartextanzeige mit 4 x 20 Zeichen, LED- Sammelanzeige (Alarm, Störung, Abschaltung). Einfache Bedienung mit 4 Tasten (Summer ab / Ebene /Scroll-Tasten).


Warnanzeigen

Warnanzeige CO-2-Geflutet

Für den Hinweis auf vorhandene oder auftretende Gefahren werden Warnleuchten benötigt. Die dargestellten Warnanzeigen können vielseitig angezeigt werden. Aluminiumgehäuse robustes Industriedesign Glühlampenhinterleuchtung optional beidseitige Anzeige.


Lageplantableau

Lageplantableau mit LED-Anzeigen

Die universelle Einsetzbarkeit des Standard - Lageplan - Anzeigetableaus ermöglicht die Verwendung in allen gängigen Gebäude- und Anlagetechniken.

Durch die speziell für diesen Anwendungsfall entwickelten Tableaubauprofile und den funktionalen Aufbau, ist die Integration auch in repräsentativen Gebäuden möglich. Die Darstellung bzw. Beschriftung erfolgt im Siebdruck- oder Gravurverfahren. Vorgefertigte Module erlauben besonders kurze Lieferzeiten


Schlüsselsafe EL40

Schlüsselsafe

Dieser neu entwickelte Schlüsselschrank dient zur sicheren Verwahrung Ihrer Schlüssel z.B. in Einkaufszentren oder auch dort, wo eine Vielzahl von verschiedenen Schlüsseln für die Feuerwehr zugängig sein muss.

Durch seine intelligente Elektronik besteht die Möglichkeit, ihn durch Ansteuerung einer Brandmeldeanlage im Notfall zu entriegeln und notwendige Schlüssel freizugeben. Den vielfältigen Einsatzzweck und die Anpassung auf Ihre Unternehmensanforderungen erläutern wir Ihnen gern.


Schlüsselwächter

Schlüsselwächter

Das Schlüsselaus- und Rückgabesystem mit eingebauter Sicherheit: Der Schlüsselwächter bietet, wie kein anderes Gerät, die optimale Verschmelzung von elektronischem und mechanischem Schlüsselmanagement durch einfachste Bedienbarkeit, bei gleichzeitiger lückenloser Dokumentation von Gebrauch und Verbleib von Schlüsseln.

Ein oder mehrere Schlüssel werden durch einen hochfesten Stahlring untrennbar mit einem elektronischen Datenträger verbunden. Dieser Datenträger wird dann mit den daran befestigten Schlüsseln in einen beliebigen Steckplatz des Systems eingesteckt, dort erkannt und sofort elektromechanisch blockiert.

Die integrierte Elektronik entscheidet anhand von aktueller Zeit und Datum sowie der persönlichen Zugangsberechtigung eines Anfordernden über die Freigabe eines oder mehrerer Schlüssel.

Der Schlüsselwächter führt den Anwender, unabhängig von der letzten Rückgabeposition, vollautomatisch zu dem richtigen Steckplatz, aus dem der/die Schlüssel nun entnommen werden können.

Suchen

Alle Darstellungen, Abbildungen und Texte (c) 2017 by IGS-GmbH, D-58135 Hagen Impressum | Datenschutzerklärung | Haftungsausschluss


Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr erfahren