IGS-Industrielle Gefahrenmeldesysteme GmbH

Technology for life safety and security

Datenblätter Wähl- und Übertragungsgeräte

Übertragungsgerät comline 2016S (GSM) Einbausatz Übertragungsgerät comline 2016S (GSM) Einbausatz

Dieser Einbausatz dient zum Einbau in TELENOT Einbruchmelderzentralen (Gehäusetyp S8 bis S12) mit Montageplatz. Die Energieversorgung erfolgt ebenfalls aus dem Netzteil der EMA. Der Einbausatz besteht aus dem ÜG comline 2016S (GSM), einem GSM-Funkmodul mit Montagewinkel, Leitungsverbindungen und einer Magnetfußantenne.

Dieses Gerät wird nicht mehr produziert, Nachfolgemodelle sind in der comXline-Serie zu finden. Aufgrund der Vielzahl der installierten Systeme belassen wir diese Seiten und Dokumente jedoch zunächst weiterhin zu Ihrer Information auf unserem Server.

Technische Daten:

  • GSM-Funkmodul als Ersatzweg
  • Fernparametrierung über GSM
  • Meldungen als Short Message im Klartext über GSM-Funkmodul zu Handy-Teilnehmern, E-Mail oder Fax
  • stetige automatische Überwachung der Verfügbarkeit beider Fernmelde-Netzzugänge
  • Fehlermeldung bei Ausfall eines Netzzuganges über den verbleibenden Weg
  • fernabfragbar (anrufbar)
  • Anrufkreis abschaltbar
  • 1 Fernschalt-Relaisausgang, erweiterbar um 7 Ausgänge mit Erweiterungsmodul Fernwirken (EWF)
  • Stromaufnahme in Ruhe ca. 52 mA
  • Stromaufnahme in Betrieb ca. 250 mA
  • Versorgungsspannung 10,2 - 15 V DC

Die Geräte dienen zur Übermittlung von Gefahrenmeldungen bzw. technischen Alarmen in Form digitaler Signale über einen analogen Telefonanschluss. Die Geräte sind vorgesehen zum Anschluss vor Telefonapparaten, vor nicht durchwahlfähigen TK-Anlagen sowie als Nebenstelle in TK-Anlagen. Die Gerätevarianten mit integriertem GSM-Funkmodul bieten zusätzlich einen Ersatzweg über das GSM-Funknetz.

Die zu übermittelnden Meldungen werden zu einer oder mehreren Alarmempfangseinrichtungen (z.B. TELENOT ÜZ 7500) übertragen und durch ein Quittungstelegramm bestätigt. Meldungen über Funkrufdienste (z.B. Cityruf) SMS über T-D1 AlphaService oder D2-Message und zu GSM-Handys sind realisierbar. Mit dem Erweiterungsmodul „EWA“ sind auch Sprachtextmeldungen möglich. Mit dem Erweiterungsmodul Fernwirken „EWF“ lässt sich das Gerät um 8 weitere Meldelinien und 7 Fernschalt-Relaisausgänge erweitern.

Die freie menügeführte Parametrierung mittels Programmiergerät PR 7000 oder der PC-Parametriersoftware "compas" ermöglicht eine schnelle und benutzerfreundliche Parametrierung des Gerätes.

Allgemeine Merkmale:

  • stetige automatische Überwachung der Verfügbarkeit des Telefonanschlusses
  • Blockadefreischaltung und Sabotagefreischaltung des Telefonanschlusses
  • Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
  • Amtsholung in TK-Anlagen über Kennziffervorwahl oder Flash-Funktion
  • Meldungsübertragung mittels 10 Baud TELENOT/TELIMModemprotokoll
  • Meldungsübertragung mittels 1200 Baud VdS-Protokoll 2465 (in Vorbreitung)
  • 10 Zielrufnummern mit je 20 Stellen parametrierbar
  • 10 Identnummern mit je 12 Stellen parametrierbar
  • freie Zuordnung der Zielrufnummern sowie der Identnummern und der Anwahlfolge zu den Meldelinien
  • Anzahl der Anrufversuche, der Zyklenzahl sowie der Zeit zwischen den Zyklen parametrierbar
  • parallele Schnittstelle für Alarmmeldungen gemäß VdS 2463 mit 8 Meldelinieneingängen, auf 16 erweiterbar mit Erweiterungsmodul Fernschalten (EWF)
  • Aktivierung der Meldelinieneingänge mittels Öffnung, Schließung oder als Statusfunktion einzeln parametrierbar
  • Widerstandsüberwachung für Meldelinieneingang 1-8 einzeln parametrierbar
  • freie Zuordnung unterschiedlicher Signaltypen (Meldetexte bei der Alarmempfangseinrichtung) zu den Meldelinien bzw.
  • Meldelinienzuständen
  • separate Eingänge zur Übertragung von Netz- oder Akkustörung mir parametrierbaren Verzögerungszeiten
  • 4 unterschiedliche Routine-Betriebsarten (Testmeldungen) parametrierbar
  • Meldelinienabschaltefunktion in Abhängigkeit des Zustandes einer anderen Meldelinie
  • integrierter Ereignisspeicher mit Echtzeituhr
  • eingebaute Testprogramme und werksseitige Standardparametrierung erleichtern den Service
  • universeller, parametrierbarer Relaisausgang
  • stetige Eigenüberwachung des ÜG
  • Störungs-Relaiausgang
  • einbaukompatibel mit AWAG- / AWUG-Serie 7000
  • Parametrierung mit dem Programmiergerät "PR 7000" oder mit der PC-Software „compas“ (ab Version 7)
  • Sprachtextansage (16 Textblöcke a 4 Sekunden) mit Erweiterungsmodul Ansage (EWA) möglich

Hinweise und Zubehör:

  • Zur eventuellen Verbesserung des Funkempfanges steht als Zubehör eine Außenantenne zur Verfügung!

  • Flachbandleitungssatz, FB10
  • Erweiterungsmodul "Ansage" EWA, für ÜG comline 1016/2016
  • Erweiterungsmodul "Fernschalten" EWF, für ÜG comline 1016/2016

Bitte beachten Sie, dass alle Informationen ohne Gewähr sind und auf Herstellerangaben beruhen. Technische Änderungen an Geräten und Ausführungen sind natürlich jederzeit möglich und können unter Umständen in unseren Informationen noch nicht enthalten sein.

Suchen

Alle Darstellungen, Abbildungen und Texte (c) 2017 by IGS-GmbH, D-58135 Hagen Impressum | Datenschutzerklärung | Haftungsausschluss


Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr erfahren