IGS-Industrielle Gefahrenmeldesysteme GmbH

Technology for life safety and security

Datenblätter Brandmelderzentralen

Hardware FlexES control FX10 - 5 Analogringe Hardware FlexES control FX10 - 5 Analogringe

Basisvariante zum Aufbau einer Brandmelderzentrale mit senkrechtem Ausbau für max. zehn Modulsteckplätze. Hardware FlexES control FX10 im Grundausbau, mit Softwareunterstützung für 5 Ringe. Ausbau inklusive 1 x Energieversorgungsmodul, 1 x EV-Anschlussmodul, 1 x Gehäuserückwand 2 für senkrechten Einbau, 1 x Steuerungsmodul, 1 x Gehäuserahmen und 1 x Basis-Modulträger. Ausbaubar auf max. zehn Modulsteckplätze durch optionale Erweiterungsmodulträger. Notwendige Akkumulatoren finden in einem oder mehreren Erweiterungsgehäusen Platz.

Technische Daten:

  • Betriebsspannung 230 V AC
  • Nennfrequenz 50 … 60 Hz
  • Nennstrom 0,8 A
  • Ruhestrom 192 mA (Grundausbau ohne Bedienteil) 348 mA (Grundausbau mit Bedienteil)
  • Akkukapazität 2 x 24 V / 24 Ah
  • Ausgangsspannung 24 V DC
  • Strom für ext. Verbraucher 3 x 24 V DC / 3 A
  • Gesamt-Ausgangsstrom max. 6 A
  • Umgebungstemperatur -5 °C … +45 °C
  • Lagertemperatur -10 °C … +50 °C
  • Schutzart IP 30
  • Gehäuse ABS, 10% glasfaserverstärkt, V-0
  • Farbe grau, ähnlich Pantone 538
  • Gewicht ca. 17 kg (inkl. Bedienteil) ca. 15,1 kg (inkl. Neutralfront)
  • Abmessungen (B x H x T) 450 x 960 x 185 mm

Gebäude, Einrichtungen, Aufenthaltsorte und Arbeitsplätze mit einem Brandmeldesystem abzusichern, lässt sich wirtschaftlich mit vernünftigem Aufwand nur dann erreichen, wenn dafür entsprechend fundierte Sicherheitskonzepte entwickelt und systemgerecht verwirklicht werden. Dort, wo höchste Anforderungen an ein Brandmeldesystem gestellt werden, ob im kleinen gewerblichen Bereich oder in industriellen Anlagen, findet die konsequente Umsetzung von Sicherheitstechnik und Wirtschaftlichkeit mit der Brandmelderzentrale FlexES control ihr Anwendungsgebiet. Durch den modularen Ausbau mit unterschiedlichen Mikromodulen und individuellem Erweiterungskonzept, kann die Brandmelderzentrale FlexES control auch speziellen Anforderungen problemlos angepasst werden.

Die BMZ FlexES control repräsentiert den Stand der modernsten Brandmeldetechnik. Mit dem Einsatz von intelligenten Brandmeldern auf einer kurzschluss- und unterbrechungstoleranten Analog-Ringleitung wird eine sichere Brandfrüherkennung gewährleistet.

Auf dieser Analog-Ringleitung - dem esserbus® / esserbus®-PLus können bis zu 127 Busteilnehmer, unterteilbar in 127 einzelne Gruppen, mit einer Leitungslänge von insgesamt 3500 Metern angeschlossen werden. Der esserbus® ist eine von zwei Seiten gespeiste und überwachte Zweidrahtleitung mit kombinierbarer Ring-/Stichleitungstopologie. Die Brandmelderzentrale FlexES control erkennt automatisch die Verdrahtung der Ringleitung und ermittelt daraus die logischen Adressen der einzelnen Busteilnehmer. Eine separate Adresseinstellung an den einzelnen Busteilnehmern ist nicht erforderlich. Bei Systemen mit der esserbus®-PLus Ringleitung ist zusätzlich der direkte Anschluss von adressierbaren, busfähigen Signalgebern möglich. Für diese, direkt über den esserbus®-PLus angesteuerten Signalgeber, ist keine weitere Spannungsversorgung erforderlich.

Mit dem Sicherheitsnetzwerk essernet® können bis zu 31 Brandmelderzentralen FlexES control oder auch andere Netzwerkteilnehmer, wie z. B. Anzeige- und Bedienfelder und Alarmierungsgeräte zu einem Netzwerk verbunden werden. Bedienungen an der Brandmeldeanlage, wie z. B. Abschalten einer Gruppe sind von jeder Zentrale oder jedem Bedienfeld im essernet® möglich. Meldungen, wie Alarm, Störung, Abschaltung oder sonstige Ereignisse werden über das essernet® an alle Netzwerkteilnehmer verschickt und stehen an jedem beliebigen Ort zur Verfügung. Das essernet®-Übertragungsprotokoll gewährleistet auch bei einem Drahtbruch oder Kurzschluss des Netzwerkes eine sichere Datenkommunikation.

Die neue Zentrale FlexES control setzt auch beim Anzeige- und Bedienteil neue Akzente. Durch das sogenannte Nachtdesign werden nur die Bedienelemente angezeigt, deren Betätigung im Rahmen der Funktionalität vorgesehen ist. Dadurch wird die Bedienerführung deutlich erleichtert und Untersuchungen haben gezeigt, dass selbst ungeübte Benutzer mit der intuitiven Darstellung schnell gewünschte Aktionen ausüben können. Im inaktiven Zustand besticht die Anlage durch schlichte Eleganz, da nun eine neutrale schwarze Frontfolie im Vordergrund steht, so dass die Zentrale auch bedenkenlos an designkritischen Stellen eingesetzt werden kann.

Durch Einsatz von modernster Technik hat das Anzeige- und Bedienteil eine vollkommen glatte, leicht zu reinigende Oberfläche. Auf dem 5,7“-Grafikdisplay kann nicht nur im Normalzustand ein kundenspezifisches Logo angezeigt werden, in Zukunft können auch z.B. Gebäudepläne hinterlegt werden, um Interventionskräften eine schnelle Übersicht zu geben. Das Anzeige- und Bedienteil beinhaltet fünf freiprogrammierbare Funktionstasten. Diese können mit Bedienmakros hinterlegt werden und gestatten kundenspezifische Zusatzfunktionen, die ein erweitertes Einsatzgebiet der FlexES auch außerhalb der Brandmeldetechnik ermöglichen, z.B. Licht- und Klimasteuerung. Die Tastaturfreigabe durch Zugangscode macht den Schlüsselschalter überflüssig.

Allgemeine Leistungsmerkmale:

  • Kombinierbare Ring-/Stichleitungstechnik mit dezentraler Intelligenz
  • Frei konfigurierbare Funktionalität der eingesetzten Module
  • Erhöhte Verfügbarkeit durch Notredundanzfunktion der Ringmodule
  • Integrale Notredundanz für Überwachungsflächen bis 48.000 m² oder mehr als 512 Brandmelder
  • Schnittstellen: essernet®, zukünftig FlexES com, USB, Ethernet, RS485, TTY
  • Betrieb von ringbusversorgten Alarmgebern (optisch / akustisch / Sprache) in verschiedenen Alarmierungsbereichen via esserbus®-PLus
  • Kaskadierbare Energieversorgung bis 450 W gemäß EN 54-4
  • Länge der Ringleitung (esserbus®) bis zu 3,5 km
  • Betrieb von verschiedenen Eingangs-/Ausgangs-Buskopplern
  • Integrierte Schnittstellen zum Betrieb der erforderlichen Feuerwehrperipherie, z.B. Feuerwehranzeigetableau, Feuerwehrbedienfeld
  • Ereignisspeicher mit 10.000 Einträgen
  • Betrieb von VdS-anerkannten Funkkomponenten mit komfortabler Feldstärkemessung
  • Parametrierung, Kalibrierung und Programmierung via USB direkt
  • Galvanische Trennung der Analogringe möglich

Hinweise:

  • Wahlweise müssen das Anzeige- und Bedienteil FX808324 oder die Neutralfront FX808325 separat bestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass alle Informationen ohne Gewähr sind und auf Herstellerangaben beruhen. Technische Änderungen an Geräten und Ausführungen sind natürlich jederzeit möglich und können unter Umständen in unseren Informationen noch nicht enthalten sein.

Suchen

Alle Darstellungen, Abbildungen und Texte (c) 2017 by IGS-GmbH, D-58135 Hagen Impressum | Datenschutzerklärung | Haftungsausschluss


Mit der Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.Mehr erfahren